Fluchtgeschichten Ausstellung

Am kommenden Samstag geht es endlich los:
meine erste Fotoausstellung mit Bildern meines Schaffens von über zehn Jahren, bei dem ich Geflüchtete in Thailand, Burma/Myanmar, Nepal und Griechenland dokumentiert habe. Ich freue mich sehr, daß alles so gut geklappt hat und ich in einem so passenden Ort wie der Regenbogen Fabrik ausstellen kann.

Seit 2005 habe ich an vielen Orten mit Geflüchteten gelebt, zum Teil über Monate und habe einen sehr persönlichen Kontakt zu ihnen erhalten. Ich habe viele tolle Momente mit ihnen erlebt und auch viele traurige Geschichten über ihre Flucht, dem Leben in einer Diktatur, als unterdrücktes Volk oder im Krieg gehört. Mit meiner Kamera habe ich versucht, diese Momente einzufangen und möchte diese Bilder nun zum ersten Male zeigen. Sie sind zwar nur ein kleiner Ausschnitt, aber zeigen hoffentlich ein authentisches Bild von Geflüchteten, wie ich sie erleben durfte.

Zur Vernissage gibt es einen Vortrag über die Situation der ethnischen Minderheiten in Burma, bei dem ich aus meinem Buch Unterwegs in Burma vorlesen werde und leckeres asiatisches Essen.

Ich freue mich auf Euch und daß wir zusammen einen tollen Abend haben.

FLUCHTGESCHICHTEN

Fotos aus dem Leben von Geflüchteten in Burma/Myanmar, Thailand, Nepal und Griechenland.

Überall auf der Welt werden Menschen dazu gezwungen aufgrund von Krieg, kapitalistischer Ausbeutung oder fehlgeschlagener Politik ihren gewohnten Lebensmittelpunkt zeitweise oder längerfristig aufzugeben.

Die Fotoreihe nähert sich der Frage, wie diese Menschen ihr Alltagsleben am jeweiligen Zufluchtsort organisieren.

Wie gelingt es den Menschen, in einer Ausnahmesituation Normalität entstehen zu lassen? Wie werden Bildung und medizinische Versorgung organisiert? Wie wird gekocht, gegessen und gespielt?

Ich habe über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren Geflüchtete mit der Kamera begleitet. Die Bilder zeigen Menschen in den Kriegsgebietenvon Burma: Geflüchtete als Touristenattraktion in Thailand, als Entrechtete in Nepal oder im Niemandsland von Idomeni.

Wer mehr erfahren möchte, ist herzlich eingeladen zu den zwei Vorträgen über die Situation der ethnischen Volksgruppen in Burma/Myanmar, sowie über die Lebensrealität der Exil-Tibeter in Nepal.

Vernissage: 21. Oktober 2017 – 19:00 Uhr
Vortrag „Burma – 6 Jahre Demokratie?“ 21. Oktober 2017 –
19:30 Uhr
Vortrag „Das Leben der Exil-Tibeter in Nepal“ 22. Oktober 2017 – 19:00 Uhr

Regenbogen Café
Lausitzer Str. 22a
10999 Berlin

Facebook Event

Fluchtgeschichten Ausstellung

Advertisements

Learn from Culture

After last night’s show, I woke up early today to go to one of the legal walls in my town to paint a picture.

I had prepared the stencils during the last days and now the time was right to go out and paint them. Due to my work as autor or writer, I had to make a decision, if I shall paint or write. I decided for the latter one and wish I had more time (and financial support) to do both.

I am neither a calligraphy artist, nor a calligraffiti artist, but I love the shape of the ornamentic lettering and occasionly use them in my work. I do not follow any of the rules of calligraphy, so please don’t mind the mistakes.

During my time in Burma/Myanmar, when I made my research about the effects of the military dictatorship on the people and the civil war against the ethnic minorities, I surely came across the Kayan people. Their women – the so-called „long-neck women“ are wearing metal rings around their neck, so that their chest is pushed down and the imagination of a longer neck is created. In past times, this tradition was used to protect the women against tiger bites or to prevent them to marry with men from other tribes along with other myths. These brass rings can weigh up to 10kg and the tribe is meanwhile trying to end this tradition, because it can cause health problems to the women.

I took the photo of the lady in one of the refugee villages of the Kayan people in Thailand at the border to Burma in 2006 and her portrait was published in my book „Burma – an alternative guide“ in 2009.

Keinom - Learn from Culture - Essen, Germany - 20.12.15

Keinom – Learn from Culture – Essen, Germany – 20.12.15

Keinom - Learn from Culture - Essen, Germany - 20.12.15

Keinom – Learn from Culture – Essen, Germany – 20.12.15