Kresse und Konflikte

Konzert vom 08. Juni 2018 im SO 36 in Berlin
Conflict, Cress, Vicious Irene

Diesmal schaffe ich es leider nicht einen Konzertbericht zu schreiben, weil ich eine Menge Projekte habe, die meine Zeit so dermassen in Anspruch nehmen, dass ich nur ein paar der besten Bilder, dieses intensiven, energiegeladenen Konzertes zu veröffentlichen.

Advertisements

Himmelskörper und schwarze Löcher

Konzert vom 20. Januar 2018 im Cassopeia in Berlin
Celeste, Haeresis

Durch meinen Umzug nach Berlin habe ich eine kleine Konzertpause einlegen müssen. Nicht nur kosten Umzüge viel Geld, auch wollte ich meine neue Wohnung herrichten, was wiederum eine Menge Zeit in Anspruch genommen hat. Dennoch habe ich in der Zwischenzeit einige sehr tolle Bands gesehen, darunter das Motorpsycho Konzert Anfang November im Festsaal in Kreuzberg, was eines der herausragendsten und besten Konzerte des letzten Jahres wurde. Hmm, vielleicht sogar der letzten Jahre. Daneben sah ich noch Toxoplasma, Moskwa, Nietnagel und Raumschiff Antichrist. Eine sehr bunte Mischung und im neuen Jahr habe ich wieder angefangen Bands anzuschreiben, um ihre Konzerte zu fotografieren. Die erste Show sollte von Celeste aus Frankreich sein.

Gerade erst veröffentlichten sie ihr neues (fünftes) Album Infidelè(s) (die Ungläubigen) und da die Band eine sehr markante Bühnenshow liefert, sah ich es als Herausforderung, sie in ihrer selbstgewählten, fast absoluten Dunkelheit zu fotografieren. Meine Freundin Isabel hatte mir zu meiner Freude noch Karten zum Geburtstag geschenkt. Herrlich schöne Karten auf stabilem Karton gedruckt mit dem Motiv der neuen Platte. Das Dumme war wie immer – die Arbeit. In meinem neuen Job musste ich an dem Samstag eigentlich bis 21:15 Uhr arbeiten und ich hatte gesehen, daß Celeste um 21 Uhr beginnen sollten. Das löste natürlich eine besorgniserregende Unruhe in mir aus, ob ich es noch rechtzeitig schaffen würde.

Ich bekam zum Glück eher frei und raste mit meinem Fahrrad von Kreuzberg nach Friedrichshain und wartete bis Isabel mit unserer Freundin Lisa eintraf. Ich trieb die Beiden zur Eile und als wir in der Halle ankamen, hatten Celeste natürlich schon begonnen zu spielen und das Konzert war zudem noch ausverkauft. Eigentlich mein absoluter Alptraum und insgeheim verfluchte ich meinen Job und auch mich selbst, daß ich nicht blau gemacht habe. Zusammen kämpften wir uns durch die Menschen, stiegen über Rucksäcke, die wie Leichen wahllos in der Gegend herum lagen und kamen endlich bei der Bühne an.

Leider etwas zu spät, aber irgendwie gelang es mir, mich in die Musik einzufinden und den Stress davor zu vergessen. Dieser düstere Sound, bei dem man jeden Basston in den Rippen spürt und mich immer mehr in das schwarze Loch hineinsog, daß sich urplötzlich unter meinen Füssen auftat. Dazu die stockdunkle Bühne, die nur von den roten Kopflampen der Musiker und gelegentlichen Stroboskop Blitzen erhellt wurde. Dadurch verschwanden die Individuen und sowohl die Musiker, als auch das Publikum konnten sich dem Klang hingeben und ich sah oft geschlossene Augen, die sich von der Musik treiben ließen.

Leider war der brutale, düstere Sturm nach einer Stunde schon vorbei. Ich freute mich dennoch, denn Celeste haben sogar schon Konzerte von nur dreißig Minuten Länge gespielt. Urplötzlich war die Konzerthalle ratzfatz leer gefegt und wir fragten uns, wo die ganzen Leute hin verschwunden waren. Vielleicht in das schwarze Loch unter meinen Füssen?

Wir wollten zusammen noch was trinken gehen und trafen die Zuschauer dann eine
Etage höher am Merchandise Stand der Band. Mein Portemonnaie war sowieso leer, also brauchten wir uns hier nicht aufhalten. Immer noch hatte ich das Konzert nicht fassen können, aber es war so atemberaubend düster und brutal gewesen, daß ich es noch heute von der Energie zehre.

Wir machten uns noch auf den Weg ins Urban Eck in Kreuzberg, wo wir noch bei ein paar Bier über das Konzert, Monolithen, Lisas neue Installation und Pestizide wie DDT in der ehemaligen DDR und Monsantos Glyphosat philosophierten. Besser können Abende nicht enden, vor allem weil ich sehr rasch betrunken wurde, weil ich noch nichts Vernünftiges gegessen hatte. Zu Hause bekam ich dann endlich ein wunderbares Chili Sin Carne gereicht. Dazu ein kühles Augustiner Bier. Prost!

German

I am very sorry, but from now on I will turn my language of this blog into German.
It is my mother language and I see, that I can express myself the best way in my natural tongue.

On and off I will post poems in English, but the main language will be German.

Inmigrantes ilegal: Che Sudaka

I have seen Che Sudaka the last time in 2007, when they plaid in a small venue in my hometown and were not as popular as they are today.

Since then, I followed the band, but did not see them live again. Unfortunately. But this long thirsty period was about to end today, because they were playing in my most loved venue at the Bahnhof Langendreer in Bochum.

When I first arrived there, a lonely DJ was playing some music from the stage and it later turned out, that he was part of the first band Banda Senderos from my hometown Essen. A singer joined the stage later and they plaid a few songs with music coming from the computer and this guy singing in Spanish and German. The band actually were nine people, and I don‘ tknow where the other seven were this night.
It was the very same band, that my brother gave me a CD as birthday gift recently. I was not really a big fan of them, they were okay, but their sound did not kick me directly.

They finished very quickly and I was suprised if this was all. And it was.

Che Sudaka - live at Bahnhof Langendreer in Bochum, Germany on 02. February 2016.

Che Sudaka – live at Bahnhof Langendreer in Bochum, Germany on 02. February 2016.

After this, Che Sudaka was about to play. Che Sudaka is a band, that consists of former illegal immigrants, who came from Argentina and Colombia to Barcelona and formed a street musicians band in 2002. They became famous all over the world and plaid more than 1,500 shows.

They entered the stage and had changed slightly since I saw them eight years ago. But the energy of their music remained the same. They started their set off with the song „Una Kasuita“ and from that moment on, the show was a whole dream and the songs were floating into another and you could not resist to dance.

As expected, the room was packed with people and they were all dancing and smiling. The band was dancing, smiling and jumping as well and considered the audience as one family, because we all came here together this one very night to celebrate, be happy and listen to the great music of Che Sudaka. The singer Kachafaz did not get tired to mention it. You could see in the faces of the people that they were happy too and smiling. It is always good to bring positive vibes and a good mood to people, who just get out of their daily work or routine to see a band on a Tuesday night.

Che Sudaka is not shy to bring politics and social issues on stage and they even plaid one of my most favourite songs – „Sin Papeles“ – „Without papers“ about illegal immigrants in Europe. This song could not be more in time than ever when we think about the thousands of refugees entering Europe and many of them get a tattoo as „illegal“ or even worth: get deported. The band announced the song with „Kein Mensch ist illegal (No human-being is illegal)“ and „Refugees Welcome“. How could you not love this band?

Che Sudaka - live at Bahnhof Langendreer in Bochum, Germany on 02. February 2016.

Che Sudaka – live at Bahnhof Langendreer in Bochum, Germany on 02. February 2016.

I am always shy to dance and I also need to concentrate on my equipment and to get the right photo at the right time, so dancing is not my first priority during concerts, because I somehow have a mission to fulfill. But the longer the concert went on, the more I could not resist to join the may 400 dancing other’s. I had the impression, the longer the music went on, the more energy it created and the more it brought happiness and movement into the people. They even started to pogo at one of the last songs.

Che Sudaka finished their show with the song „Come Una Bomba„. It was 10:30pm. Pretty early as I realised later, when I stepped out of the venue. I drove back home and listened to the live CD „1,111 Lives„, that I bought for 5 Euros at the show and drank a Spanish red wine, while writing down this review.

Sin Papeles performed live: